Seite drucken
Kabarettist Karle Käpsele (Druckversion)

Pressestimmen

PRESSESTIMMEN - eine Auslese

 

Pressestimmen

 

THOMAS RÜHL spielt seine Programme in ganz Süddeutschland. Er tritt auf in Kulturinitiativen, auf Kabarettbühnen, bei Kabarett-Kollegen, in Theaterkreisen und Volkshochschulen. Darüber berichtet dann zumeist die örtliche Presse und wenn er nicht gerade wieder einmal mit einem seiner Stücke einer Reporterin (z. Bsp. aus der Frauengruppe) ungewollt zu nahe getreten ist oder einen Berichterstatter (z. Bsp. wegen dessen politischer Einstellung) unbeabsichtigt vergrätzt hat, dann wird er in fast hundert Prozent aller Fälle lobend erwähnt. Die nachstehenden Pressestimmen sind Zitate aus den regionalen Tageszeitungen :

 

„Thomas Rühl - d.h. schwäbischer Scharfsinn aus Aalen“

 

„...begeistern! Sein schwäbischer Scharfsinn und die Erkenntnis: „Der Mensch ist ein Rindvieh“ sorgten bis zum Schluss für Lachsalven.“

 

„Heiterkeitserfolge am Stück erzielte Thomas Rühl alias Karle Käpsele bei seinem urigen schwäbischen Kabarettabend“

 

Was er zu bieten hatte, war zwar nach eigener Einlassung „ÄLLES BLEDSENN!?“, doch wollte es scheinen, als habe derselbige System, wie weiland bei Thaddäus Troll, Sebastian Blau, August Lämmle oder auch Willi Reichert.“

 

„Karle Käpseles Pointen jedenfalls trafen diametral ins Schwarze. Sie glossierten treffend die Zustände der Zeit, wirkten wie gute Tips zum Bessermachen und klangen zuweilen geradezu wissenschaftlich - philosophisch.“

 

„alles in allem erschien der Schwabe als durchaus ernst zu nehmender Querdenker, Tüftler, als Bruddler zwar, aber auch als ehrlicher, verlässlicher Partner, als ein Wesen mit einem ausgesprochen gesunden Menschenverstand, als ein Typ, der zum Segen der Menschheit unter allen Umständen erhalten, notfalls geklont werden sollte“

 

„Er ist halt ein Käpsele“

 

„zum Schreien komisch auch die Beobachtungen aus dem Wartezimmer eines Arztes“

 

„Ausgesprochen professoral und gespielt akademisch ging der Kabarettist vor allem auf den „homo suebicus verus“ ein, den Urschwaben, der langsam zwar, aber sicher auf die rote Liste zu geraten droht.“

 

„Thomas Rühl beschäftigt sich am liebsten mit dem „homo suebicus“, dem feschdlesfreudigen rechtschaffenen Schwaben, der immer sparen müssen will. Für Fischköpfe, Reingeschmeckte und Konfessionslose erläutert er gerne die Tücken dieser besonderen Spezies...“

 

„Seine philosophischen Gedanken bei der Gestaltung von Speisekarten in schwäbischen Wirtschaften liessen vor Lachen so manche Träne kullern.“

 

„Daß sich der Käpsele aber auch in der deutschen Hochsprache bestens auskennt, zeigten die gelegentlichen Übersetzungen urschwäbischer Ausdrücke....“

 

„Schon so etwas wie eine Lektion in schwäbischer Philologie bot Thomas Rühl mit seinen Betrachtungen über den Variantenreichtum der schwäbischen Sprache und deren universelle Ausdrucksmöglichkeiten...“

 

„was den Hörer besonders beeindruckte, war neben der treffenden Charakterisierung des Schwaben der tiefe Blick in dessen empfindsame Seele, die plastische Schilderung seiner biedermaierlich - knitzen Denk-und Handlungsweise, aber auch seine hohe Intelligenz...“

 

„Der Mundartkabarettist, der für´s Fernsehen zu intelligent ist und fürs Bauerntheater nicht einfältig genug, bruddelte fast zwei Stunden lang über Gott und die Welt. „

 

 

Tja, solche positiven Kommentare freuen den Kabarettisten THOMAS R. RÜHL alias KARLE KÄPSELE natürlich. Aber noch mehr freut es ihn, wenn Sie jetzt davon neugierig geworden sind und ihn selbst einmal live und richtig in einer Vorstellung erleben oder sogar für eine Veranstaltung buchen möchten.

http://www.karle-kaepsele.de/de/pressestimmen/?no_cache=1